Home » Kamera-Equipment im Überblick

Kamera-Equipment im Überblick

Handys und Kameras sind heutzutage unerlässlich geworden. Vor allem für diejenigen, die viel unterwegs sind oder einfach nur ihre Erinnerungen festhalten möchten. Aber auch professionelle Fotografen greifen immer häufiger zur Kamera, um die schönen Momente des Alltags festzuhalten. Doch was ist eigentlich eine gute Kamera?

Die meisten Menschen würden sagen, dass eine gute Kamera eine ist, die leicht zu transportieren und zu verstauen ist. Andere wiederum legen mehr Wert auf Funktionen und Ausstattung. Doch was genau macht eine gute Kamera aus?

Akku & Laufzeit

Ein wichtiges Kriterium ist zunächst einmal die Akkulaufzeit. Niemand möchte ständig an der Steckdose hängen oder sich keinen Spaß mehr machen können, weil der Akku leer ist. Ebenso wichtig ist auch die Speicherkapazität der Kamera. Schließlich will man seine Erinnerungen ja nicht ewig auf dem Handy oder dem Computer speichern, sondern sie irgendwann auch in Form von Fotos oder Videos haben.

Auch das Ladegerät sollte gut überlegt sein. Viele Geräte haben nämlich nur ein Ladegerät für den Anschluss an das Stromnetz. Andere Geräte hingegen besitzen gleich mehrere Lademöglichkeiten, sodass man sie beispielsweise auch per USB aufladen kann. Dies kann incredibly praktisch sein, besonders wenn man unterwegs ist und keinen Zugang zu einer Steckdose hat.

Aufbewahrung der Kamera

Ebenfalls essenziell für die Wahl der richtigen Kamera ist die Frage nach den passenden Taschen und Objektiven. Denn je nachdem, für welchen Zweck man die Kamera verwendet, braucht man unterschiedliche Taschen und Objektive. Wanderer beispielsweise werden kaum große und schwere Objektive mit sich herumtragen wollen, da sie dadurch mehr Gewicht zu tragen haben und außerdem gefährdet sind, diese Objektive beim Auf- und Abstieg zu beschädigen. Professionelle Fotografen hingegen benötigen in der Regel sowohl große als auch kleine Objektive, um verschiedene Motive einfangen zu können. Auch bei den Taschen gibt es Unterschiede: Viele Hersteller bieten verschiedene Größen an, sodass man je nach Bedarf die richtige Tasche wählen kann.

Stative

Als Hilfsmittel zum Erreichen scharfer Aufnahmen werden Stative seit Langem eingesetzt. Sie kommen in vielen Varianten und für unterschiedliche Einsatzzwecke auf dem Markt. Dabei ist es wichtig, das Stativ richtig auszuwählen, damit die Haltbarkeit der Kamera nicht beeinträchtigt wird. Stative gibt es aus verschiedenen Materialien, meistens aus Metall oder Carbon. Sie sollten leicht und robust sein, damit sie ein hohes Gewicht tragen können. Zudem ist es wichtig, dass das Stativ rutschfest ist und einen sicheren Stand hat. Viele Modelle haben einen Kugelkopf, der das Drehen der Kamera ermöglicht. Dies ist besonders praktisch bei Panoramaaufnahmen oder beim Fotografieren von Bewegungsabläufen. Die Beine des Stativs sollten in der Länge verstellbar sein, damit es auch auf unebenem Boden platziert werden kann. Zudem gibt es Modelle mit einer Neigerungskontrolle, die das Abknicken der Beine verhindert. Ein weiteres nützliches Feature ist die Möglichkeit, das Stativ mit einer Fernbedienung oder einem Selfie-Stick zu verbinden. So können Sie Aufnahmen von sich selbst machen, ohne dass jemand anderes die Kamera halten muss.

Belederung

Die meisten Kameras haben ein Lederüberzug an der Außenseite ihrer Gehäuse. Dieses Leder schützt die Kamera vor Stößen und Kratzern und sorgt für einen eleganten Look. Die Farbe des Leders kann variieren, meistens ist es dunkelbraun oder schwarz. Die Belederung an der Unterseite der Kamera ist besonders robust und langlebig. Sie sollte regelmäßig gereinigt und imprägniert werden, um ihre Schutzwirkung zu erhalten.

Filtersatz

Ein Filtersatz besteht aus verschiedenen Filtergläsern, die vor dem Objektiv angebracht werden. Je nachdem welchen Effekt man erzielen möchte, kann man unterschiedliche Filter verwenden. Zu den häufig verwendeten Filtern gehören UV-Filter, Polfilter und ND-Filter. UV-Filter sind besonders nützlich bei sonnigen Aufnahmen, da sie die Intensität des Lichts reduzieren und so Kontrastverluste verhindern. Polfilter sind hingegen vor allem bei Landschaftsaufnahmen nützlich, da sie Glare reduzieren und so für schönere Farben im Bild sorgen. ND-Filter werden hingegen verwendet, um Bewegungsunschärfen zu erzeugen – entweder bei Panoramaaufnahmen oder bei Videoslideshows mit langsamer Musik im Hintergrund.

Stativgewinde

Jede Digitalkamera hat am Unterboden ein Gewinde für das Anbringen eines Stativs (meist 1/4“). Das Stativgewinde ist Teil des Metallrahmens der Kamera und sitzt in der Regel genau in der Mitte des Unterbodens. Viele Hersteller lassen dieses Gewinde von vorneherein weg und bieten lediglich eine stativnahe Aufnahmeposition an (siehe oberer Rand). Einige Spezialkameras haben zusätzlich noch einen Mini-Tripod-Anschluss an der Seite (siehe unterer Rand), dieser steht aber in keiner Beziehung zum regulären Stativgewinde! Um den empfindlichen Metallrahmen nicht zu beschädigen oder abzunutzen raten wir von allzu energischem Festziehen ab! Idealerweise setzen Sie den Schraubverschluss mit dem Drehmomentanzeiger Ihres Drehmomentschlüssels (3 bis 5 Newtonmeter) fest! Daneben gibt es natürlich auch originale Schraubensets vom jeweiligen Staubschutzhersteller.“

Kamerarucksack

Der perfekte Begleiter für alle Fotografiebegeisterten – der Kamerarucksack! Er bietet Platz für alle notwendigen Utensilien und schützt die Ausrüstung vor Wind und Wetter – ideal für Outdoorfotografie oder Reisen! In den meisten Rucksäcken gibt es verschiedene Fächer für die Unterbringung der verschiednen Gerätschaften – vom Objektiv über den Blitz bis hin zum Ladegeräte findet alles seinen Platz! Oftmals haben die Rucksäcke auch noch extra Seitentaschen für Kleinigkeit wie Snacks oder Handy! Die passende Größe des Rucksacks ist natürlich abhängig von der Menge an Ausrüstung die man transportieren möchte – von klein und handlich bis groß und geräumig issch alles möglich!

Preis-Leistungs-Verhältnis

Last but not least sollte bei der Suche nach der perfekten Kamera natürlich auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Denn es gibt inzwischen sehr viele unterschiedliche Modelle am Markt und dementsprechend auch sehr unterschiedliche Preise. Deshalb sollte man vor dem Kauf genau überlegen, welche Funktionen und Ausstattungsmerkmale für einen selbst wirklich wichtig sind – denn oft lohnt es sich gar nicht, das teuerste Modell zu kaufen, da man vielleicht gar nicht alle Funktionen nutzen wird.

Thomas ist professioneller Portraitfotograf. Er hat ganz klassisch eine Ausbildung zum Fotografen gemacht und das Handwerk in seiner Jugend gelernt. Der analogen Fotografie ist er bis heute treu geblieben und wechselt gerne zwischen digitalen und analogen Kameras. Seine Produktempfehlungen teilt er in unseren Ratgebern mit Dir.